.

Verordnung über die Festlegung von Propstpfarrstellen

vom 30. Mai 1967

KABl. S. 44

Aufgrund des § 3 Absatz 3 des Kirchengesetzes betreffend die Leitung und Verwaltung der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck vom 27. September 1945/4. Dezember 19471# – KA. 1948 Seite 16 – in Verbindung mit § 5 des Kirchengesetzes über Pfarrstellen für Pröpste und Dekane vom 27. Februar 1964 – KA. 1964 Seite 14 – wird mit Zustimmung des Rates der Landeskirche verordnet2#:
####

§ 1

Als Propstpfarrstellen werden folgende Stellen festgelegt:
  1. (aufgehoben)
  2. Sprengel Hanau:
    Die 2. Pfarrstelle der Evangelisch-unierten Kirchengemeinde der Marienkirche in Hanau
  3. Sprengel Hersfeld:
    Die 2. Pfarrstelle der Evangelischen Kirchengemeinde der Stadtkirche zu Bad Hersfeld
  4. Sprengel Kassel:
    Die 2. Pfarrstelle der Oberneustädter Evangelischen Kirchengemeinde zu Kassel
  5. Sprengel Waldeck und Marburg:
    Die 4. Pfarrstelle der Evangelischen Kirchengemeinde der Elisabethkirche zu Marburg
  6. (aufgehoben)
#

§ 2

Die vorstehende Verordnung tritt am 1. Juni 1967 in Kraft.

#
1 ↑ Das Leitungsgesetz ist außer Kraft getreten und nicht abgedruckt.
#
2 ↑ Erlassen vom Bischof.