.

Richtlinien über Vertretungskosten sowie Aufwandsentschädigungen für Pfarrer im Ehrenamt, Prädikanten und Lektoren

vom 12. Dezember 2006

KABl. S. 182

####

§ 1

( 1 ) 1 Ehrenamtliche Gemeindemitarbeiter, die mit der vertretungsweisen Erteilung von Konfirmandenunterricht beauftragt werden, erhalten für die Unterrichtseinheit (ohne Rücksicht darauf, ob Einzel- oder Doppelstunden erteilt werden), eine pauschalierte Aufwandsentschädigung in Höhe von 15 Euro, für die zweite und jede weitere Unterrichtseinheit am selben Tag 10 Euro. 2 Die Aufwandsentschädigung darf den Betrag von 35 Euro pro Tag nicht überschreiten.
( 2 ) 1 In besonderen Härtefällen kann mit Zustimmung des Landeskirchenamtes für jede Unterrichtsstunde (45 Minuten) eine Aufwandsentschädigung von 15 Euro gewährt werden. 2 Ein Härtefall liegt insbesondere vor, wenn der Beauftragte staatliche Sozialleistungen (z. B. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe) bezieht. 3 In diesen Fällen darf die Aufwandsentschädigung den Betrag von 45 Euro pro Tag nicht überschreiten.
#

§ 2

1 Prädikanten und Lektoren erhalten für von ihnen verantwortlich gestaltete Gottesdienste eine pauschalierte Aufwandsentschädigung. 2 Diese beträgt 15 Euro, für den zweiten und jeden weiteren Gottesdienst am selben Tag 10 Euro. 3 Die Aufwandsentschädigung darf den Betrag von 35 Euro pro Tag nicht überschreiten.
#

§ 3

Die Regelungen der §§ 1 und 2 gelten auch für Pfarrer im Ehrenamt, die Gottesdienste halten oder mit der vertretungsweisen Erteilung von Konfirmandenunterricht beauftragt werden.
#

§ 4

Für die ehrenamtlichen Dienste nach den vorstehenden Regelungen werden die notwendigen Fahrtauslagen sowie Übernachtungsgeld nach den allgemein geltenden landeskirchlichen Regelungen gewährt.
#

§ 5

( 1 ) 1 Auslagen, die einem Pfarrer durch das Halten von Probepredigten entstanden sind, werden nicht ersetzt. 2 Die im Kirchspiel des Probepredigers entstandenen Vertretungskosten werden nach den Regelungen der §§ 1 bis 4 erstattet.
( 2 ) 1 Pfarrer erhalten für die Vertretung beurlaubter, erkrankter oder aus anderen Gründen an der Amtsführung verhinderter Pfarrer weder eine Vergütung noch eine Aufwandsentschädigung. 2 Das Gleiche gilt für die als Spezialvikar für vakante Pfarrstellen bestellten Pfarrer.
( 3 ) Ruhestandspfarrer und Vikare erhalten für vertretungsweise übernommene Gottesdienste und Amtshandlungen keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung.
#

§ 6

( 1 ) 1 Die Vertretungskosten und Aufwandsentschädigungen sind beim zuständigen Kirchenkreisamt anzufordern. 2 Das Kirchenkreisamt beantragt die Erstattung halbjährlich zum 15. Juli bzw. 15. Januar jeden Jahres, gesammelt für die einzeln aufgeführten Pfarrstellen, beim Landeskirchenamt.
( 2 ) 1 Die Vertretungskosten und Aufwandsentschädigungen sind vom Dekan zur Zahlung anzuweisen. 2 Die rechnerische Richtigkeit ist vom Kirchenkreisamt zu bescheinigen. 3 Der rechnungsmäßige Nachweis ist in der jeweiligen Rechnung zu führen.
( 3 ) Für die Abrechnung sind die vom Landeskirchenamt herausgegebenen Formulare zu verwenden.
#

§ 7

( 1 ) Diese Richtlinien treten am 1. Januar 2007 in Kraft.
( 2 ) Die Rundverfügungen über die Auslagenpauschale für Lektoren und Prädikanten vom 1. Februar 1991 (KABl. Seite 89), über die Aufwandsentschädigung für Pfarrer im Ehrenamt vom 8. November 1991 (A 4745/91 – R 203-91) und über die Vertretungskosten vom 1. Februar 1991 (KABl. S. 90) werden aufgehoben.