.

Kirchengesetz über die Zahl und Abgrenzung der Sprengel

vom 4. Dezember 1975

KABl. 1976 S. 1

Änderungen

Lfd. Nr.
Änderndes Recht
Datum
Fundstelle
1
Verordnung
13. Januar 1984
KABI. S. 35
bestätigt
16. Mai 1984
KABI. S. 82
2
Kirchengesetz
24. November 1994
KABl. S. 176
3
Kirchengesetz
24. November 2004
4
Kirchengesetz
26. November 2009
5
Kirchengesetz
23. November 2011
6
Kirchengesetz
27. November 2013
7
Kirchengesetz
27. November 2013
8
Kirchengesetz
27. November 2013
9
Kirchengesetz
27. November 2013
Die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck hat in Hofgeismar am 4. Dezember 1975 aufgrund des Artikels 120 der Grundordnung folgendes Kirchengesetz beschlossen:
####

§ 1

Das Gebiet der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck wird in vier Sprengel eingeteilt:
Kassel: umfassend den Stadtkirchenkreis Kassel sowie die Kirchenkreise Kaufungen, Eschwege, Hofgeismar, Witzenhausen und Wolfhagen.
Hersfeld: umfassend die Kirchenkreise Hersfeld, Fritzlar-Homberg, Melsungen, Rotenburg, Schmalkalden und Ziegenhain.
Waldeck und Marburg: umfassend die Kirchenkreise Marburg, Kirchhain, Eder und Twiste-Eisenberg.
Hanau: umfassend die Kirchenkreise Hanau, Gelnhausen, Schlüchtern und Fulda.
#

§ 2

( 1 ) 1 Dieses Kirchengesetz tritt am 1. Januar 1976 in Kraft. 2 Gleichzeitig tritt das Kirchengesetz über die Zahl und Abgrenzung der Sprengel vom 5.12.1947 (KABl. 1948 S. 4) außer Kraft.
( 2 ) Die Neuregelung der Propststellen aufgrund dieses Gesetzes erfolgt durch Verordnung des Rates der Landeskirche1#.

#
1 ↑ Sprengel-VO, abgedruckt unter Nr. 41, sowie Propstpfarrst-VO, abgedruckt unter Nr. 107.